4 Tipps für Dein Traumleben mit Hund

4 Tipps für Dein Traumleben mit Hund

 4 Tipps für Dein Traumleben mit Hund

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass das Leben mit Hund nicht immer geradlinig in den Traum mündet, den wir uns vom Lebem mit Hund erträumt haben.

Warum? Einfach deshalb, weil Träume sind, was sie sind. Wir stellen uns alles einfach und schön vor. Die Realität stellt uns aber Aufgaben. An denen können wir zerbrechen – oder wachsen.

Falls Du also gerade in genau der Situation bist, dass Du feststellst, Dein Leben ist real ganz anders als geträumt, sind diese Tipps für Dich wie gemacht.

Tipp # 1: Erkenne an, was ist

Der erste Schritt ist, dass wir anerkennen, wie die Situation gerade für uns ist.

Frage Dich als erstes: Was genau belastet Dich? Welches Verhalten hättest Du gerne anders? Und wie sollte es sein?

Warum belastet Dich das Verhalten Deines Hundes?

Bei diesen ersten Fragen geht es um Dich selbst. Deine Bedürfnisse, Deine Wünsche und Vorstellungen. Wenn Du diese Fragen geklärt hast, bist Du offener für die nächsten Fragen.

Warum verhält sich Dein Hund so wie er sich verhält? Hierzu solltest Du wissen, dass Dein Hund nicht in der Hierarchie aufsteigen will. Hier kannst Du mehr erfahren: „Über Dominanz und Hierarchie“

Du kannst komplett beruhigt sein, Dein Hund hasst Dich nicht, er will Dich nicht bewusst ärgern, sondern er hat ein Problem in unserer Welt, die doch sehr auf uns Menschen ausgerichtet ist.

Es wird nötig sein, einmal die Perspektive des Hundes einzunehmen. Sich in Deinen Hund hineinzuversetzen, um dann zu verstehen, was ihn belastet.

Denn genau das ist der Fall: Irgendetwas macht ihm Angst, oder er hat gelernt, so oder so zu reagieren auf bestimmte Situationen, weil es ihm gut tut, weil die Konsequenz für ihn positiv ist. Tritt also einen Schritt heraus aus der Gefühlswelt und betrachte die Situation mal ganz neutral.

Tipp # 2: Analysiere das Verhalten

Ich arbeite im Hintergrund immer mit einer Verhaltensanalyse. Das bedeutet, ich betrachte die Vorboten für das unerwünschte Verhalten, untersuche das Verhalten an sich, und welche Konsequenzen sich nach dem Verhalten für den Hund ergeben. Hier kannst Du tiefer in das Thema einsteigen: Wozu Du eine Verhaltensanalyse brauchst

Dieses analytische Vorgehen ermöglicht uns einen uneingeschränkten Blick auf das, was wirklich hinter dem Verhalten steht. Denn wie schnell sind wir mit einem Etikett oder einer Schublade zur Hand:

  • Das ist ein Border Collie, der braucht mehr Auslastung!
  • Ein Herdenschutzhund fällt halt eigenständige Entscheidungen, da kannst Du nichts machen!
  • Ein Dackel lässt sich nicht erziehen!
  • Der ist dominant, der tanzt Dir auf der Nase herum!

oder was es sonst noch für blödsinnige Gedanken gibt.

Lass die Etiketten in der Schublade. Stelle für einen kurzen Moment Deine verletzten Gefühle hintenan. Analysiere das Verhalten. Und mache Dir einen guten Plan für Dein Training.

Tipp # 3: Trainiere mit dem Hund

Dein Training sollte Dich nicht gegen Deinen Hund antreten lassen. Sieh es lieber wie eine Team-Arbeit.

Und außerdem darf es Spaß machen. Warum also das Ganze nicht noch ein wenig leichter nehmen, und eher wie ein Spiel ansehen?

Auch spielen kannst Du mit einer gewissen Ernsthaftigkeit. Wenn Du spielst, willst Du doch auch gerne gewinnen, oder? Du spielst nicht gegen Deinen Hund, sondern im Team mit ihm. Darum wird auch nicht entweder Dein Hund oder Du siegen, sondern nur ihr beide gemeinsam.

Es kann kein Gegeneinander geben. Ihr spielt und gewinnt zusammen.

Du möchtest eine vertrauensvolle Beziehung und eine gute Bindung. Du möchtest einen freundlichen und fairen Umgang mit Deinem Hund. Das ist super. Ich versichere Dir, dass das funktioniert.

Die Verhaltensanalyse hilft Dir immer wieder, die richtigen Dinge zu tun. Du kannst immer wieder schauen, wo sich was verändert hat. Wird es gut? Prima, weiter machen.

Wird es nicht besser? Finde den Fehler. Er liegt entweder vor dem Verhalten oder nach dem Verhalten. Du kannst beides verändern.

Klingt ein bisschen kompliziert? Ist es eigentlich nicht. Lasse Dir gerne helfen von einem guten Trainer/Trainerin.

Tipp # 4: Beachte Eure Bedürfnisse

Dein Hund hat genau wie Du Bedürfnisse. Schlafen und Fressen natürlich, aber da gibt es schon noch jede Menge mehr. Für Dich besteht das Leben auch nicht nur aus Essen und Schlafen!

Wir werden unleidlich, wenn unsere Bedürfnisse nicht erfüllt werden. Ich zum Beispiel brauche Sport und den Kontakt mit der Natur, sonst werde ich unzufrieden.

Hunde haben auch solche Bedürfnisse. Ein bestimmtes Maß an Bewegung, Anregung, Sozialkontakt. Bestimmte Dinge frei tun und entscheiden dürfen. Dabei sein, wenn möglich. Vorhersagen treffen können über die nächsten Dinge, die passieren. Sicherheit. Angstfrei leben dürfen. Vertrauen haben können.

Erlebe Deinen Hund bewusst, und finde heraus, was er braucht. Stille diese Bedürfnisse so gut es geht.

Und tu das Gleiche für Dich selbst. Du kannst Deinem Hund nicht helfen, wenn Du Dir nicht hilfst. Achte gut auf Dich selbst, gehe mit Dir selbst freundlich und fair um, und stille auch Deine Bedürfnisse. Ich gehe hier davon aus, dass diese andere Menschen nicht verletzen. Ich denke an Zeit für Dich. Ein Buch lesen, alleine Sport treiben, wenn es mit Hund kompliziert wird. Mal mit einem lieben Menschen Essen gehen ohne Hund. Ein Bad nehmen. Einfach Dinge, die Dir gut tun.

Diese 4 Tipps sind sozusagen die Grundsäulen meines Trainings und Coachings. Ich berate und coache Dich, so dass Du Deinen Hund mit freundlichem, fairen Training unterstützen kannst, und damit sein Verhalten ins Positive verändern kannst.

Diese Art des Umgangs und Trainings ist umwegfrei und daher zielführend. Dein Hund muss nicht raten, was er tun soll. Positives Hundetraining erklärt dem Hund, was alles tolles, erwünschtes Verhalten ist. Du sparst Dir jede Menge Schimpfe und schlechte Laune. Und erhältst dafür Spaß, Vertrauen, Erfolg. Deal?

Über die Autorin Bettina Haas

Bettina Haas, Hundetrainerin aus Leidenschaft, zeigt dir, wie du zum besten Freund und Trainer für deinen Hund wirst. Damit du schnell und nachhaltig zum Erfolg kommst und dein Leben mit Hund (wieder) richtig genießen kannst!

8 Antworten

  1. Ein überaus spannender Artikel! Zum Thema „Analysieren des Verhaltens“ frage ich mich, das Betrachten die Vorboten für das unerwünschte Verhalten, und das Untersuchen das Verhalten an sich, sowie auch welche Konsequenzen sich nach dem Verhalten für den Hund ergeben, soll das alles auch ausreichen, die Gründe für das Verhalten des Hundes zu verstehen? Anders gesagt, was nützt eine Analayse, wenn man sich nicht über Ursache und Wirkung klarmachen kann?

    1. Hallo Mathilde,

      ich verstehe gerade nicht, was Du meinst. Bei der Verhaltensanalyse geht es genau um das: Herauszufinden, was ist die Ursache (=Vorboten, auslösende Reize) und was ist die Wirkung (Konsequenzen) des Verhaltens.

      Zusätzlich kann man sich Gedanken über die Gefühle des Hundes machen, und sollte es auch. Für mich gehört das unmittelbar dazu. (Falls Du das meinst).

      Liebe Grüße
      Bettina

  2. Hallo Bettina,
    meine Hündin, bald 18 Monate alt, ignoriert mich in folgeneder Situation: sie läuft frei und spielt mit dem hund meines sohnes. Ich benutze meinen Rückruf(der an der Leine zu 90% klappt) weil eine frau mit hund an der leine kommt. Mein hund rennt zum angeleinten hund dann wieder zum hund neines sohnes, ich rufe, sie schaut mich an und läuft wieder weg. So geht das spiel dann eine zeitlang bis eine andere spaziergängerin sie zu sich locken kann. Das ist dann auch jedesmal so, das sie sich meist von anderen anlocken lässt.
    Ist das die pupertät? Wie kann ich in dem Moment reagieren?
    Lg Anja

    1. Hallo Anja,

      ja, Deine Hündin ist in der „Pubertät“ – das ist eine Zeit, in der manch gut geübtes Signal einfach im Gehirn gerade nicht auffindbar erscheint.
      Wichtig ist, jetzt nicht die Fassung zu verlieren, sondern ganz entspannt zu überlegen, woran es liegen könnte, dass es gerade in der einen Situation so schwierig ist.

      Vermutlich ist der Hund Deines Sohnes eine super schöne Ablenkung, und sie mag ihn sehr.
      Wie belohnst Du sie denn, wenn sie kommt auf Deinen Ruf?

      Vielleicht kannst Du öfter üben, dass es einen Keks gibt und sie dann sofort wieder zu dem Hund hin darf. So erfährt sie, dass Rufen nicht immer das Ende von spannenden Sozialkontakten bedeutet. Und dass das Kommen sich auch noch lohnt.
      Du könntest auch überlegen, ob Deine Belohnungen tatsächlich Verstärker sind. Der Unterschied entsteht im Hundegehirn. Dein Hund muss die Belohnung wirklich super-duper-toll finden, und nicht so-la-la.

      In dem Moment, wenn sie nicht hört, solltest Du Dich weder aufregen, noch Deinen Hund bestrafen. Sondern eben die oben genannten Überlegungen durchführen. Es ist im Grunde ja gar nichts Schlimmes passiert, wenn sie nicht sofort kommt. Vermutlich würde sie nach längerer Zeit schon hören auf den Rückruf, oder? Irgendwann ist ihr Bedürfnis nach Sozialkontakt ja auch erfüllt. Dann könnte es leichter sein mit dem Rufen.

      Dein Hund sollte immer beim Rückruf so richtig gerne kommen. Das ist das Wichtigste. Falls das nicht der Fall ist, empfehle ich Dir meinen Workshop „Rückruf-Magie“. Manchmal macht ein ganz neuer Aufbau des Rückrufs beziehungsweise des noch sichereren „Doppelten Rückrufs“, den wir in „Rückruf-Magie“ aufbauen. Schreibe mir bei Interesse gerne.

      Hoffe ich konnte Dir weiterhelfen.
      Liebe Grüße
      Bettina

  3. Hallo Bettina,
    ich habe wirklich schon ALLES versucht. Super duper Belohnung wie leberwurst, hühnerherzen, gekochtes fleisch, spiel mit kaninchenfelldummy und und und. Auch wenn sie kommt belohnen und sie darf wieder spielen! Heute wieder so eine situation: sie läuft neben mir, schleppi am boden. Wir begegnen einer frau mit Hund. Meine hündin rennt urplötzlich los quasi von 0 auf 100 in einer sekunde und dann rennt sie auf der wiese weg von mir. Ich rufe, sie dreht sich um nach mir aber läuft weiter weg Richtung strasse. Kümmert sich überhaupt nicht um mich. Ein mann hat sie mir dann gebracht.
    Ich bin am verzweifeln!!
    VG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Weitere Beiträge von Bettinas Hundeblog

Ein Dackel der mit hängender Zunge und wehenden Ohren auf den Betrachter zuläuft

Was tun, wenn der Hund nicht auf den Rückruf hört?

Was tun, wenn dein Hund nicht auf den Rückruf hört? Als erfahrene Hundetrainerin weiß ich, dass effektives Hundetraining essenziell für eine gute Beziehung zwischen dir und deinem Hund ist. In

Weiterlesen ➔

Silvester-Angst bei Hunden

Silvester-Angst bei Hunden: Tipps für einen entspannten Jahreswechsel

Silvester-Angst bei Hunden: So sorgst du für einen entspannten Jahreswechsel Das Jahresende rückt näher, und während wir uns auf die festliche Zeit freuen, kann es für unsere pelzigen Freunde ziemlich

Weiterlesen ➔

Der Newsletter mit Wau!-Effekt

Halte dich auf dem Laufenden zu neuen Angeboten, Hundekursen und wertvollen Tipps rund um gewaltfreie Hundeerziehung.

*“ zeigt erforderliche Felder an

Name*
Dieses Feld dient zur Validierung und sollte nicht verändert werden.

Deine Privatsphäre ist mir wichtig! Alle persönlichen Informationen, die du in diesem Formular angibst, werden streng vertraulich behandelt und ausschließlich dazu genutzt, dir relevante Inhalte zuzusenden. Ich respektiere deine Daten und garantiere deren Schutz gemäß meinen Datenschutzbestimmungen.

Hol dir jetzt mein eBook für 0€

Besser trainieren:

7 Expertentipps für einen erfolgreichen Rückruf